CLEVIS 2014

HR-Befragung zum Thema „Betriebliche Ausbildung“

Added 2014-11-04
Employer Branding Generation Y Generation Z HR Management Onboarding Recruiting Talent Management
Germany
Best practice Employer survey
Inspiriert durch den CLEVIS Praktikantenspiegel hat CLEVIS mit dieser Befragung den ersten Schritt auf dem Weg zu einer Studie gemacht, die die Bedürfnisse von Ausbildungsunternehmen und Auszubildenden miteinander verknüpfen soll.

Die Ergebnisse sollen Ergebnisse Transparenz über die Integration der betrieblichen Ausbildung in den Unternehmen schaffen, um die Herausforderungen, mit denen sich die Arbeitgeber bereits heute konfrontiert sehen, auf dem Ausbildungsmarkt bewältigen zu können.
Die Ansprüche qualifizierter Nachwuchskräfte rücken mehr und mehr in den Fokus der Personalarbeit. Eine Entwicklung, die – bedingt durch äußere Einflüsse wie den demographischen Wandel und den voranschreitenden Fachkräftemangel – auch in den nächsten Jahren nicht abreißen wird. Eine frühzeitige Rekrutierung und Bindung von geeignetem Personal kann so ein wichtiger Wettbewerbsvorteil in der Zukunft sein. Aus diesem Grund sind Unternehmen gefordert, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter durch zielgruppenadäquate Maßnahmen zu erhöhen.

Die betriebliche Ausbildung ist dabei ein beliebtes Instrument um frühzeitig potenzielle Fachkräfte zu gewinnen und durch theoretische und praktische Wissensvermittlung zu einem wesentlichen Wissensträger der Zukunft zu entwickeln. Mit welchen Themen bzgl. der dualen Ausbildung die Unternehmen heute konfrontiert sind und welche zukünftig relevant werden, hat CLEVIS in dieser Studie ermittelt.

Die Studie basiert auf einer wissenschaftlich fundierten Analyse der Befragungsergebnisse von 76 Unternehmen, deren Selbsteinschätzung zur eigenen Ausbildungspolitik und -strategie erhoben wurde. Die Unternehmensseite wurde dabei von Personalverantwortlichen, größtenteils mit Bezug zum Thema betriebliche Ausbildung, bzw. in leitenden Funktionen, vertreten.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass 64,5% der Befragten davon ausgehen, dass ihre Auszubildenden zufrieden mit dem angebotenen Ausbildungsprogramm sind. Als besonders erfolgreiche Instrumente werden hier von den Befragten zusätzliche, von gesetzlichen Vorgaben losgelöste Individualleistungen, wie z.B. Maßnahmen zur Teambildung und gesonderte Feedbackinstrumente genannt.

Allerdings wurden von den Umfrageteilnehmern auch eigene Schwachstellen bezüglich des Ausbildungsmanagements identifiziert. Hier nannten die meisten Befragten das gesamte Thema Employer Branding (38,3%) sowie das verwandte Thema Rekrutierung (28,3%) und unzureichende interne HR-Prozesse (25,0%). Analog dazu werden in diesen Gebieten in der Zukunft steigende Aufwände erwartet.

Als Top 3 Herausforderungen auf dem zukünftigen Ausbildungsmarkt nannten die befragten Personalverantwortlichen die Rekrutierung von qualifizierten Auszubildenden sowie Employer Branding und den voranschreitenden Fachkräftemangel.

Durch langjährige Beratungsexpertise in der Etablierung von authentischen Arbeitgebermarken und der Steigerung der Arbeitgeberattraktivität kann CLEVIS auf fundiertes Wissen im Umgang mit den identifizierten Herausforderungen zurückgreifen. Deswegen sieht das Studienkonzept als nächsten Schritt nun die Erhebung der Erwartungen und Bedürfnisse auf Seiten der Auszubilden - den und Schüler vor, um diese Ergebnisse mit denen der Unternehmen abgleichen und konkrete Handlungsmaßnahmen ableiten zu können.
comments powered by Disqus